Ein Huhn

Ein Huhn ruft merklich aufgeregt:
„Verflixt, ich hab das Ei verlegt!“
Es sucht im Heu, es wühlt im Stroh.
Kein Ei, nicht hier, nicht irgendwo.

Der Gockel will mit Plan vorgehn!
„Wo hast du es zuletzt gesehn?“
Das Huhn zischt deutlich angefressen:
„Gesehn? Ich hab darauf gesessen!“

Und wie im Stall die Fetzen fliegen,
weil Huhn und Gockel sich bekriegen,
kommt durch die Tür -entspannt- das Ei,
als ob gar nix gewesen sei.

„Da bist du ja! Wir hatten Ängste!“
Das Ei rollt mit den Augen: „Denkste,
dass so ein Helikopterhintern
mich nicht erdrückt beim überwintern?

Den ganzen Tag piekst mich das Stroh.
Und drüber dieser warme Po!
Ich musste aus der Federgruft
mal eben an die frische Luft.“

Dann schiebt das Ei sich brutgemäß
unter des Huhnes Brutgesäß.
Im Stall wird’s still. Nicht mal der Hahn
hat einen neuen Tagesplan.

(c)strang 2019

2 Antworten auf „Ein Huhn“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.